THEATERBREMEN

Premiere: „Verlorene Jugend“ am 20. Januar

Die Junge Akteure-Produktion „Verlorene Jugend“ von Dramaturgin Sabrina Bohl und Regisseurin Christiane Renziehausen hat am Freitag den 20. Januar im Brauhauskeller Premiere. Inspiriert von dem Film „The Virgin Suicides“ (1999) der US-amerikanischen Regisseurin Sofia Coppola, erzählen Bohl und Renziehausen mit sechs jungen Akteurinnen die Geschichte von sechs jugendlichen Schwestern, die von der Außenwelt einst isoliert lebten. Eines der Mädchen lässt die Erinnerung an diese sehr besondere Zeit, die in den Selbstmord der fünf Schwestern mündete, nun Jahre später Revue passieren.

Konzipiert ist das Stück als eine museale Installation, die in allen Räumlichkeiten des Brauhauskellers stattfindet und durch die sich die Zuschauer hindurchbewegen.

„Es ist der Versuch, das Innenleben von Pubertierenden transparent zu machen ohne es zu verraten oder durch einen erwachsenen Blick zu relativieren“, so die Dramaturgin Sabrina Bohl.

Christiane Renziehausen studierte Medien- und Kommunikationswissenschaft und Pädagogik an der Georg-August Universität Göttingen, dann von 2002 bis 2007 Theaterpädagogik an der Fachhochschule Ottersberg. Ihr erstes Engagement am Theater trat sie an den Kammerspielen Paderborn an, dort etablierte sie eine neue Sparte: das Junge Theater. Danach wechselte sie an das Kinder- und Jugendtheater Zamt und Zunder in Baden (Schweiz). Seit Sommer 2011 ist sie Theaterpädagogin bei Junge Akteure. In der letzten Spielzeit inszenierte sie „Rich Kids“, das sie ebenfalls in Zusammenarbeit mit Sabrina Bohl konzipiert hatte.

Sabrina Bohl studierte Theaterwissenschaft, Neuere deutsche Literatur und Ethnologie an der Ludwig-Maximilian-Universität in München und in Utrecht. Während des Studiums absolvierte sie Regie- und Dramaturgiehospitanzen an der Bayerischen Theaterakademie, dem Staatstheater am Gärtnerplatz sowie dem Schauspielhaus Hamburg. Von 2009 bis 2011 war Sabrina Bohl als Dramaturgin am Westfälischen Landestheater sowie am Schlosstheater Moers engagiert. Seit der Spielzeit 2013/2014 ist sie Dramaturgin am Moks.

Unser Foto zeigt: Dana Herfurth, Maja Herms, Fanny Lya Hilken, Theresa Kleiner, Jorid Lukczik, Karlotta Rolappe

Foto u. Copyright: Jörg Landsberg