THEATERBREMEN

Monika Gintersdorfer

Regie

Monika Gintersdorfer studierte Germanistik und Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften in Köln und Regie in Hamburg. In den Jahren 2000 bis 2004 machte sie diverse Inszenierungen (u. a. Hamburger Schauspielhaus, Münchner Kammerspielen, Salzburger Festspiele). Seit 2005 arbeitet sie mit Knut Klaßen und einem deutsch-afrikanischen Darstellerteam zusammen, mit dem sie an zahlreichen Bühnen zu Gast war (u.a. Volksbühne im Prater Berlin, Kampnagel Hamburg, FFT Düsseldorf, sophiensaele Berlin, Theater Aachen, Schauspiel Köln, Ringlokschuppen Mülheim, Deutsches Theater Berlin). Auswahl der Stücke: Othello c’est qui (2008), Logobi 01- 05 (2009), Betrügen (2009), Très très fort und Macbeth – très très fort (2009), Theaterfestival Abidjan Mouvement (2009).
In den Spielzeiten 2012/13 und 2013/14 waren Gintersdorfer/Klaßen Artists in Residence in der Sparte Tanz des Theater Bremen. Während dieser Zeit entstanden unter anderem die Arbeiten „Der internationale Strafgerichtshof“, „Weiße Magie“, „Not Punk, Pololo“ sowie Performances im Stadtraum und das Festival „Sorbonne Noire“. Die letzte Spielzeit beendeten sie, in Zusammenarbeit mit Benedikt von Peter, mit der Oper „Les robots ne connaissent pas le blues oder Die Entführung aus dem Serail“.

wirkt mit in