THEATERBREMEN

Dušan David Parízek

Regie

Der tschechische Regisseur Dušan David Parízek wurde 1971 in Brünn geboren. Nach seinem Studium der Komparatistik und Theaterwissenschaften an der Universität München sowie Schauspiel und Regie an der Akademie für Darstellende Künste in Prag leitete er von 1998 bis 2012 das Ensemble Prager Kammertheater, das er gegründet hatte und das seit 2002 im Divadlo Komedie in der Prager Innenstadt beheimatet war. Neben Uraufführungen tschechischer Dramatiker zeigte diese in Tschechien mehrfach als Theater des Jahres ausgezeichnete Bühne vor allem Werke zeitgenössischer österreichischer und deutscher Autoren, die in neuen Übersetzungen oder Bearbeitungen gespielt wurden. Parízek widmete sich in Prag mehrfach dem Werk Thomas Bernhards, Elfriede Jelineks, Werner Schwabs und Peter Handkes, er inszenierte u. a. Stücke von Robert Musil, Roland Schimmelpfennig und R. W. Fassbinder. Seit 2002 führt er regelmäßig in Deutschland und in der Schweiz Regie, so am Schauspiel Köln („Hamlet“, „Shape of Things“, „Platonow“, „Die Räuber“, „Emilia Galotti“, „Nathan/The Believer“), am Deutschen Theater Berlin („Die Verwirrungen des Zöglings Törless“), am Staatstheater Dresden („Der Prinz von Homburg“), am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg („Die Hermannsschlacht“, „Kabale und Liebe“, „Dantons Tod“, „Götz von Berlichingen“), am Schauspielhaus Zürich („Gestern“, „Das Käthchen von Heilbronn“, „Faust 1–3“, „Wilhelm Tell“) und am Düsseldorfer Schauspielhaus („Der zerbrochene Krug“, „Nora3“).
In der Spielzeit 2013/2014 stellt er sich dem Bremer Publikum mit seiner Bearbeitung von „Die Zehn Gebote“ (nach den legendären Fernsehfilmen „Dekalog 1-10“ von K. Kieslowski und K. Piesiewicz) im Theater am Goetheplatz vor.

wirkt mit in