THEATERBREMEN

Gabriele Rupprecht

Gabriele Rupprecht ist nach Assistenzen in Hamburg, Paris und München seit 1993 freischaffende Kostümbildnerin. Sie arbeitete u. a. in Graz, Linz, Basel, Bern sowie Luzern, am Schauspielhaus Hamburg, in Stuttgart, Weimar, Essen, Halle, Hannover, Freiburg, Bremen, Oberhausen, an der Komischen Oper Berlin, in Mannheim und Dresden. Gemeinsam mit Roland Schwab entstanden „Manon“ und „Gespräche der Karmeliterinnen“, „Farnace“ und Peter Aderholds „Orlando“ (UA), „Guillaume Tell“ und „Othello“. Mit Tilman Knabe erarbeitete sie Enda Walshs Schauspiel „Penelope“ und „Madama Butterfly“. Mit Ludger Engels entstand eine Tetralogie der Herrscherdramen Mozarts. Peter Carp vertraute ihren Arbeiten u. a. in Dennis Kellys „Waisen“, Tschechows „Drei Schwestern“, Albees „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ und Jelineks „Winterreise“, Hürlimanns „Das Gartenhaus“ (UA), Jelineks „Die Schutzbefohlenen“, „GB 84“ von David Peace sowie zuletzt in Freiburg „Drei Winter“ und „Eugen Onegin“. Eine Zusammenarbeit mit dem iranischen Regisseur Amir Reza Koohestani hat am Staatstheater Darmstadt mit Wagners „Tannhäuser“ und am Theater Freiburg mit Arnold Weskers „ Die Küche“ stattgefunden. Mit Frank Hilbrich verbindet sie eine langjährige Zusammenarbeit, aus der u. a. „Parsifal“, „Der Ring“, „Così fan tutte“, „Otello“, „Der Vetter aus Dingsda“, „The Turn of the Screw“, „Lady Macbeth von Mzensk“, „La Damnation de Faust“, „Das schlaue Füchslein“, „Caligula“, „La forza del destino“, „Die Bassariden“, „Rigoletto“, Battistellis „LOT“ (UA), „Die Blume von Hawaii“ und zuletzt „La Bohème“ entstanden.

wirkt mit in