Brauhaus

Ellbogen

nach dem Roman von Fatma Aydemir
ab 14 Jahren

Regie: Nathalie Forstman

„Meine Freiheit: Das zu sein, was sie nicht wollen, das ich bin.“ (Mahmoud Darwish) — Hazal fühlt sich nirgends zu Hause. Nicht in Berlin, wo sie geboren ist, und nicht in ihrer Familie. Sie fühlt sich wie eine Fremde im eigenen Land, zerrissen zwischen den Erwartungen, die ihre Eltern an sie stellen, den Kulturen und ihren eigenen Wünschen. An Hazals 18. Geburtstag entlädt sich die in ihr aufgestaute Wut, und lässt eine Schlägerei eskalieren. Hazal bleibt nur die Flucht nach Istanbul, ihrem Sehnsuchtsort, wo sie aber bisher noch nie war. In dem Roman Ellbogen schreibt Fatma Aydemir schonungslos über die Lage vieler junger Menschen zwischen Anpassung und Aufbegehren. Nathalie Forstman adaptiert diese radikale und gleichzeitig verletzliche Geschichte mit sechs Mädchen und jungen Frauen für die Bühne.

Was Sie auch interessieren könnte