Felix Rothenhäusler

Regie
Felix Rothenhäusler wurde 1981 geboren. Nach einem Studium der Theater- und Medienwissenschaft in Bayreuth und Paris wechselte er für ein Regiestudium an die Theaterakademie Hamburg. Während des Studiums erhielt er u. a. den 1. Preis beim Internationalen Regiekongress in Moskau und gastierte beim Festival Universo Teatro in Benevento, Italien. Seine Inszenierung „Ödipus“ war 2009 zum Körber Studio Junge Regie in Hamburg und zum Festival Radikal Jung am Münchner Volkstheater eingeladen. „Die Affäre Rue de Lourcine“ wurde 2010 auf dem Festival Premières in Straßburg und 2015 im Rahmen des internationalen Theaterfestivals in Königgräz gezeigt. Seit seinem Studienabschluss inszenierte er am Theater Bielefeld, Staatstheater Saarbrücken, Deutschen Theater in Göttingen, Theater Heidelberg, Staatstheater Karlsruhe sowie am Düsseldorfer Schauspielhaus und den Münchner Kammerspielen. Seit der Spielzeit 2012/13 ist er Hausregisseur im Schauspiel am Theater Bremen und brachte Romanvorlagen wie „Sickster“ von Thomas Melle, Leif Randts „Schimmernder Dunst über CobyCounty“ und David Cronenbergs „Verzehrt (Consumed)“ zur Uraufführung. Außerdem inszenierte er „Die Räuber“ von Friedrich Schiller, den Leonard Cohen-Liederabend „I’m Your Man“ sowie die Arbeit „Faust hoch zehn“ und in der vergangenen Spielzeit „Hier bin ich“ von Jan Eichberg nach Jonathan Safran Foer und „Eines langen Tages Reise in die Nacht“ von Eugene O‘ Neill. Seine genaue Beobachtung menschlichen Verhaltens und das Interesse an modifizierter Weltwahrnehmung spiegeln sich in seinen Arbeiten wider.