Lorey

Regie
Seit 2001 entwickeln Stefanie Lorey und Bjoern Auftrag unter dem Label Auftrag : Lorey experimentelle Theaterformen, die sich zwischen Konzept- und installativer Kunst, zwischen Performance, dokumentarischem Theater und Site Specific Art, zwischen Stadttheater und Freier Szene bewegen.
Ihre Arbeiten entstehen aus der Begegnung vor Ort, den lokalen Bedingungen und Gegebenheiten, den Fähigkeiten, Kenntnissen und Anschauungen der Beteiligten, den Diskursen, die hier gepflegt oder auch unterdrückt werden. Aus der Logik des versammelten Materials konstruieren Auftrag : Lorey Wahrnehmungsapparate, in denen spielerisch die Relationen von Sinn und Sinnlichkeit, Vereinnahmung und Eigenmächtigkeit ausgelotet werden. Und die – zumindest für den Moment – die Selbstverständlichkeit, wie wir auf die Welt blicken und sie uns erzählen, hinterfragen.
Arbeiten von Auftrag : Lorey waren u. a. in Berlin, Bochum, Caracas, Hamburg, Johannesburg, Frankfurt, Warschau, Wien und Zürich zu sehen. Einen weiteren beruflichen Schwerpunkt bilden die künstlerische Forschung und Lehrtätigkeiten im dramaturgisch-künstlerischen Bereich an verschiedenen Hochschulen und Universitäten u. a. in Bern, Frankfurt, Hamburg, Hildesheim, Ludwigsburg. Stefanie Lorey promovierte mit einer künstlerisch wissenschaftlichen Arbeit zum Thema „Performative Sammlungen“, seit 2018 leitet sie den Studiengang Theaterregie an der Zürcher Hochschule der Künste.
Bjoern Auftrag war 2012 bis 2014 Vertretungsprofessor am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft an der Universität Gießen, im Anschluss daran bis 2020 Mitglied des Leitungsteams am Stadttheater Gießen mit dem Schwerpunkt auf der Entwicklung experimenteller Theaterformen. Seit 2020 ist er Professor für Performative Künste an der HBK Braunschweig und seit 2021 Leiter des dort neu gegründeten Instituts für Performative Praxis, Kunst und Bildung.