Theater am Goetheplatz

Der Bajazzo (Pagliacci)

Drama in zwei Akten und einem Prolog von Ruggero Leoncavallo
Text vom Komponisten
In italienischer Sprache mit deutschem Übertext

„Kunst ist für mich eine Frage von Leben und Tod“ (Marina Abramovič) – Canio ist der Bajazzo. Gemeinsam mit seiner Frau Nedda hat er sich einem Leben für die Bühne verschrieben. Doch sie ist unzufrieden, auf der Suche – nach sich selbst, einem anderen Lebensentwurf und lässt sich auf einen anderen Mann ein. Canio ist außer sich und es entspinnt sich ein tödliches Spiel, das nicht mehr zwischen Theater und Realität unterscheidet. Mit Der Bajazzo (Pagliacci) komponierte Ruggero Leoncavallo 1891 ein hochemotionales Künstlerdrama, das nicht nur vom radikalst möglichen Ende einer Liebe erzählt, sondern auch immer wieder Fragen aufscheinen lässt, denen die Regisseurin Ulrike Schwab in ihrer ersten Arbeit für das Theater Bremen nachspürt: Wo ist die Grenze zwischen Künstler:in und Mensch? Zwischen Bühne und Publikum? Gibt es sie überhaupt? Was fordert die Kunst? Und wieviel ist man bereit, dafür zu opfern?

Der Vorverkauf beginnt jeweils am 10. des Vormonats – für unsere Abonnent:innen bereits am 1. des Vormonats.

  • Termine / Karten

  • Besetzung

    Canio / Pagliaccio Luis Olivares Sandoval
    Nedda / Colombine Marie Smolka
    Tonio / Taddeo Michal Partyka
    Beppo / Harlekin Hyojong Kim
    Silvio Elias Gyungseok Han
    Zwei Bauern Sunwoong Park, Jörg Sändig
    Opernchor des Theater Bremen, Kinderchor des Theater Bremen, Bremer Philharmoniker

    Musikalische Leitung Killian Farrell, William Kelley
    Regie Ulrike Schwab
    Bühne und Kostüme Rebekka Dornhege Reyes
    Chor Alice Meregaglia
    Licht Ralf Scholz
    Video Marina Stefan
    Dramaturgie Caroline Scheidegger
  • Was Sie auch interessieren könnte