Kleines Haus / Uraufführung, Premiere / fällt aus

Die Nachkommende

Uraufführung
von Ivna Žic nach ihrem Roman
Diese Produktion wird aus Krankheitsgründen in die Spielzeit 2023/24 verschoben.

„So fremd wie das Bekannte kann das Unbekannte nie werden. Und das Ungeliebte nie so fremd wie das Geliebte.“ (Ilse Aichinger) — Hochsommer. Eine junge Frau reist in einem Zug von Paris nach Kroatien, wo, wie jeden Sommer, die Familie auf der Großmutterinsel wartet. Sie fährt weg von dem Mann, mit dem sie eine Beziehung führte, die nie wirklich anfangen konnte. Im Zug setzt sich der tote Großvater zu ihr. Menschen, die es gab und gibt, sind nicht wegzudenken. Diese anwesend-abwesenden Figuren begleiten sie auf einer Reise in die Vergangenheit, aus der eine Familienerzählung entsteht. Das Aufbrechen, Abbrechen, Ausreisen und Einreisen scheint sich zu wiederholen. In ihrem 2020 mit dem Anna Seghers-Preis ausgezeichneten Debütroman erzählt Ivna Žic mit klangvoller Sprache. Die schweizerisch-kroatische Autorin und Regisseurin bringt ihren Text gemeinsam mit der Pianistin Simone Keller und Ensemblemitgliedern als musikalische Arbeit auf die Bühne.

Was Sie auch interessieren könnte