Theater am Goetheplatz

Die Zauberflöte

Große Oper in zwei Aufzügen von Wolfgang Amadeus Mozart
Text von Emanuel Schikaneder

„Wen solche Lehren nicht erfreuen, verdienet nicht, ein Mensch zu sein“ (Sarastro) – Durch die Liebe zu einer Unbekannten gerät Tamino zwischen die Fronten zweier Systeme. Die Königin der Nacht verpflichtet ihn, ihre entführte Tochter Pamina aus den Händen des Bösewichts Sarastro zu befreien. Der lebt als Anführer einer Gemeinschaft frommer Priester, in deren Heil’gen Hallen der Menschlichkeit zumindest laut Selbstauskunft kein Platz für Rache ist. Wem soll man glauben – zumal die Prüfungen, die Sarastro dem jungen Paar auferlegt, alles andere als menschenfreundlich sind …

Dauer: ca. 3 Stunden, eine Pause

  • Besetzung

    Sarastro Stephen Clark
    Tamino Hyojong Kim
    Sprecher Loren Lang
    1. Priester Allan Parkes
    2. Priester Yosuke Kodama
    Königin der Nacht Galina Benevich
    Pamina Mima Millo
    1. Dame Patricia Andress
    2. Dame Ulrike Mayer
    3. Dame Nathalie Mittelbach
    Papageno Birger Radde
    Papagena KaEun Kim
    Monostatos Christian-Andreas Engelhardt
    1. geharnischter Mann Christian-Andreas Engelhardt
    2. geharnischter Mann Julius Jonzon
    1. Knabe Solist des Knabenchores der Chorakademie Dortmund
    2. Knabe Solist des Knabenchores der Chorakademie Dortmund
    3. Knabe Solist des Knabenchores der Chorakademie Dortmund
    Opernchor des Theater Bremen, Bremer Philharmoniker
    Musikalische Leitung Hartmut Keil

    Regie Chris Alexander
    Bühnenbild Marina Hellmann
    Kostüme Marie-Theres Cramer
    Chor Alice Meregaglia
    Choreographie Jacqueline Davenport
  • Was Sie auch interessieren könnte