Theater am Goetheplatz

Jakob Lenz

Kammeroper von Wolfgang Rihm
Text von Michael Fröhling
frei nach Georg Büchners Erzählung „Lenz“

„Da lach’ ich – lache – / kann nicht weinen: / nur schreien, wüten / toben, rasen / in stets erneueter Wahnsinns-Nacht.“ (Richard Wagner, „Parsifal“) — Jakob Lenz, der Sturm-und-Drang-Dichter, wandelt durch das Gebirge, getrieben von Selbstmordgedanken und geisterhaften Stimmen. Die schöne Natur wird zur Bedrohung, der aufkeimende Wahnsinn bestimmt sein Handeln. Der Pfarrer Oberlin nimmt ihn bei sich auf, in der Hoffnung, die Anzeichen der wachsenden Schizophrenie zu lindern. Vergeblich: Lenz verliert zunehmend den Kontakt zur Außenwelt. Wolfgang Rihm erkannte in der Erzählung von Georg Büchner eine berührende „Zustandsbeschreibung innerhalb eines Zerfallsprozesses“. Er legte sie seiner 1977/78 entstandenen Kammeroper zu­grunde und kreierte ein intimes Psychogramm in zwölf Bildern. In ihrer nun dritten gemeinsamen Arbeit nähern sich Marco Štorman und der Sänger Claudio Otelli den zarten wie zerstörerisch-expres­siven Klangwelten Rihms, die zwischen Tonalität und Atonalität, Ruhe und Ekstase tief in die Seele eines Suchenden, Verlorenen blicken lassen.

  • Termine / Karten

    Samstag, 01. Februar 2020, 19:30 Uhr / Premiere
    Donnerstag, 06. Februar 2020, 19:30 Uhr
    Freitag, 14. Februar 2020, 19:30 Uhr
    Mittwoch, 26. Februar 2020, 19:30 Uhr
    Samstag, 25. April 2020, 19:30 Uhr
    Sonntag, 03. Mai 2020, 15:30 Uhr
  • Besetzung

    Lenz Claudio Otelli
    Obelin Christoph Heinrich
    Kaufmann Christian-Andreas Engelhardt
    Simmen Maria Martin Gonzalez
    Jiwon Choi, Mariam Murgulia, Martina Parkes, Allan Parkes, Jörg Sändig
    Chor Kinderchor des Theater Bremen
    Musikalische Leitung Killian Farrell

    Regie Marco Štorman
    Bühne Jil Bertermann
    Kostüme Sara Kittelmann
    Licht Christian Kemmetmüller
    Dramaturgie Isabelle Becker
  • Was Sie auch interessieren könnte