Kleines Haus

Moby Dick oder Der Wal

nach dem Roman von Herman Melville

„Weh dem Menschen, wenn auch nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt.“ (Christian Morgenstern) — Es ist die Geschichte eines sagenumwobenen weißen Wals und seines von grenzenlosem Hass getriebenen Jägers Kapitän Ahab. Bei seiner Entstehung 1851 kaum beachtet, wird Herman Melvilles Roman Moby-Dick heute als postmodernes Jahrhundertwerk gefeiert. Inspiriert vom Alten Testament, von Shakespeare, von historischen und zoologischen Werken versucht Melville Welt, Gott, Mensch, Natur – und wie das alles zusammenhängt – zu erklären. Der fast tausendseitige Reisebericht erzählt von naturgewaltigen Abenteuern auf hoher See, aber auch von Streifzügen in die Tiefen der menschlichen Seelen- und Schicksalslandschaft. Alize Zandwijk entwickelt gemeinsam mit der Schauspielerin und Maskenbauerin Nadine Geyersbach, dem Schauspieler Denis Geyersbach und dem Musiker Beppe Costa ein Panorama belebter Objekte und theatral-musikalischer Bilder über das Verhältnis von Mensch und Natur.

  • Termine / Karten

    Freitag, 03. September 2021, 20:00 – 21:30 Uhr / Premiere / ausverkauft (eventuell Restkarten an der Abendkasse)
    Samstag, 04. September 2021, 20:00 – 21:30 Uhr
    Sonntag, 05. September 2021, 18:30 – 20:00 Uhr
    Sonntag, 12. September 2021, 18:30 – 20:00 Uhr
    Freitag, 17. September 2021, 20:00 – 21:30 Uhr / ausverkauft (eventuell Restkarten an der Abendkasse)
    Donnerstag, 21. Oktober 2021, 18:30 – 20:00 Uhr
  • Besetzung

  • Förderer

    • Bremer Theaterfreunde e. V.
  • Was Sie auch interessieren könnte