Kleines Haus / Premiere

Santa Barbara

von Samir Akika / Unusual Symptoms

In „Santa Barbara“ versammelt Hauschoreograf Samir Akika ein Ensemble von sieben Tänzer:innen in einer Filmkulisse. Von New Hollywood bis zu einer der berühmtesten Soap Operas der Fernsehgeschichte reicht der Referenzrahmen, den die Akteur:innen darin in Szene setzen. Wessen Geschichte hier zwischen Saunagang und Karaoke, verblassendem Familienfoto und Beerdigungsritual erzählt wird, bleibt ungewiss. Denn manchmal muss man die Fiktion bemühen, um eine reale Geschichte zu erzählen. Wo die Erinnerung endet und die Inszenierung beginnt, wird das Erinnern selbst zum Thema. Und das Filmset zum Ort, an dem die Gespenster eines Lebens eine Party feiern.



In „Santa Barbara“, in-house choreographer Samir Akika gathers a seven-piece dance ensemble at a film set. The frame of reference spans New Hollywood and one of the most famous soap operas in TV history, and it is staged by the actors therein. It remains uncertain whose story is being told here, between a visit to the sauna and karaoke, fading family portraits and funereal rites. Because one sometimes needs to employ fiction to tell a real story. Where recollection ends and enactment begins, this is where memory itself becomes the topic. And the film set turns into the site where the spectres of life celebrate a party.

Mehr zum Tanz unter www.theaterbremen.de/tanz

  • Donnerstag, 16. Februar 2023, 20:00 Uhr
    Samstag, 25. Februar 2023, 20:00 – 22:00 Uhr / ausverkauft (eventuell Restkarten an der Abendkasse)
  • „Ein sehr subtiles und reifes Meisterwerk von Samir Akika kam zur Uraufführung Bremen. Nicht so schrill und wild wie früher, trotzdem voller Kraft, voller Ausdruck und voller Überraschung.“ (Marcus Behrens, Bremen Zwei, 11. November 2022)

    „Irene Ip konstruierte dazu im Sinne vom Raum im Raum ein multifunktionales Filmstudio, das auf die Ästhetik der Bilder von Edward Hopper Bezug zu nehmen schien. […] Akika ist es gelungen, eine Choreografie zu kreieren, die die einzelnen Szenen ins Metaphorische heben. […] Das Ganze kann aber nur gelingen, wenn man ein exzellentes Ensemble hat, das Akikas umfangreiches und subtiles Bewegungsvokabular in Körperlichkeit umsetzen kann – und da blieben an diesem Abend keine Wünsche offen.“ (Michael Pitz-Grewenig, Kreiszeitung, 19. November 2022)



    “A very subtle and mature masterful work by Samir Akika premiered in Bremen. Neither as shrill nor as wild as in the past, yet still full of vigour, full of expression, and full of surprise.” (Marcus Behrens, Bremen Zwei, November 11th, 2022)

    “Irene Ip constructed a multifunctional film studio with a room-in-room approach therein, which seemed to recourse on Edward Hooper’s paintings. […] Akika succeeded in creating a choreography that lifts the individual scenes onto a metaphoric level. […] Yet such an endeavour can only work out if one has an excellent ensemble at one’s disposal, able to translate Akika’s extensive and subtle movement vocabulary into physical presence – and this evening left no one wanting in that department.” (Michael Pitz-Grewenig, Kresizeitung, November 19th, 2022)

Was Sie auch interessieren könnte