Theater am Goetheplatz / Gastspiel / fällt aus

TANZ Bremen 2020

Das Theater Bremen stellt den Spielbetrieb vorerst ein.
Bereits erworbene Karten können umgetauscht werden. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Startseite.

Vereint überwältigende Live-Musik mit einer eindringlichen Erzählung: ein fulminantes Spektakel.
The New York Times

KIRINA ist der Name einer für Westafrika bedeutenden Schlacht des Mandinka-Volkes im 12. Jahrhundert. Damals besiegte der Held Suniata einen Tyrannen und errichtete eine bessere Herrschaft. In seinem gleichnamigen Stück überträgt der westafrikanische Choreograf Serge Aimé Coulibaly dieses Epos in die Gegenwart. Gemeinsam mit seinem energiegeladenen Ensemble aus neun Tänzer*innen, vier Musiker*innen, zwei Sänger*innen, einem Erzähler und 30 Bremer Statist*innen beschreibt er in opulenten Bildern seine eigene Vision eines selbstbestimmten Afrikas. Mit kraftvoll choreografierten Szenen und einem großartigen Ensemble erzählt Coulibaly eindringlich von Heimat, Flucht und Migration.

In seinen Arbeiten verbindet SERGE AIMÉ COULIBALY, der zu den bedeutendsten tänzerischen Stimmen Westafrikas zählt, traditionelle afrikanische Bewegungssprachen mit Formen des zeitgenössischen Tanzes. In Burkina Faso geboren, erhielt er dort seine Ausbildung an der Feeren Company und am Centre Chorégraphique National de Nantes. Als Tänzer arbeitete er u.a. mit Sidi Labi Cherkaoui und Alain Platel. 2002 gründete er die Kompanie FASO DANSE THÉÂTRE.

Dauer: 95 Minuten


Choreografie/Konzept: Serge Aimé Coulibaly
Komposition/Musikalische Leitung: Rokia Traoré
Libretto: Felwine Sarr
Mit: Marion Alzieu, Serge Aimé Coulibaly, Ida Faho/Bibata Maiga, Jean-Robert Koudogbo Kiki, Antonia Naouele, Adonis Nebié, Ali ‘Doueslik’ Ouédraogo, Daisy Phillips/Giulia Cenni, Issa Sanou, Sayouba Sigué, Ahmed Soura
Musik: Ali Keita/Youssouf Keita (balafon), Saidou Ilboudo (percussions), Mohamed Kanté (bass), Yohann Le Ferrand (guitar)
Gesang: Naba Aminata Traoré, Marie Virginie Dembélé Dramaturgie: Sara Vanderieck
Bühne: Catherine Cosme
Kostüm: Salah Barka
Licht: Nathalie Perrier
Video: Ève Martin
Text & Interpretation: Ali ‚Doueslik‘ Ouédraogo

www.fasodansetheatre.com

Produktion: Faso Danse Théâtre, Ruhrtriennale
Koproduktion: Festival de Marseille (FR), La Villette Paris (FR), les ballets C de la B (BE), Théâtre National WallonnieBruxelles (BE), Romaeuropa Festival (IT), Kampnagel Hamburg (DE), De Grote Post Oostende (BE), Kunstencentrum Vooruit Gent (BE), La Rose des Vents Villeneuve d’Ascq (FR), ExtraPôle ProvenceAlpes-Côte d’Azur (FR)
Dank an Ankata (Bobo Dioulasso, Burkina Faso), Fondation Passerelle (Bamako, Mali)
Unterstützt von der Fédération Wallonie-Bruxelles, Wallonie-Bruxelles International Taxshelter Belgium, The Flemish Authorities
Mit freundlicher Unterstützung des Institut français und des französischen Ministeriums für Kultur/Dgca

  • Was Sie auch interessieren könnte