Die Glocke - Das Bremer Konzerthaus

7. Philharmonisches Konzert

Sie war eine der vielversprechendsten Komponistinnen ihrer Generation und rangierte doch lange nur in der Kategorie „Geheimtipp“: Melanie Bonis. Ihre einnehmende „Suite en forme de valses“ atmet den Charakter der leichten Muse, geht mit ihrer Originalität und Eleganz jedoch weit über seichte Salonmusik hinaus. Ein charmanter Auftakt des 7. Philharmonischen Konzertes am Weltfrauentag, bei dem mit Jessica Cottis selbstredend eine Frau am Pult der Bremer Philharmoniker steht. Und noch eine weitere Frau muss bei diesem Konzertprogramm Beachtung finden, Clara Schumann. Als Ehefrau und engste Vertraute von Robert Schumann war sie es, die nach seinem Tod die Veröffentlichung seines letzten Violinkonzertes nicht gestattete. Über die Gründe kann nur spekuliert werden. Tragisch ist jedoch, dass die Uraufführung erst fast 100 Jahre nach Schumanns Tod bei einer Propagandaveranstaltung der Nationalsozialisten stattfand. Dies darf die Bedeutung des Werkes jedoch in keiner Weise mindern. Bei Frank Peter Zimmermann liegt es genau in den richtigen Händen. Von Geschichten über ein Werk zur Geschichte in einem Werk: In der sechsten Symphonie von Ludwig van Beethoven, der berühmten Pastorale, zeigt sich der Komponist als Naturliebhaber, überlässt es aber nach eigenen Worten „dem Zuhörer, die Situationen auszufinden“. Denn, so Beethoven: „Wer auch je nur eine Idee vom Landleben erhalten, kann sich ohne viele Überschriften selbst denken, was der Autor will.“

Melanie Bonis (1858-1937)
Suite en forme de valsesop.35-39

Robert Schumann (1810-1856)
Konzert für Violine und Orchester d-Moll WoO 1

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Symphonie Nr. 6 F-Dur op.68

Was Sie auch interessieren könnte