Online

How to excuse

von &sistig
Theater für Publikum ab 10 Jahren, in deutscher Sprache
Video-Stream
im Rahmen des OUTNOW! Festivals

Wie weit in der Geschichte kann man sich zurück-entschuldigen? Ab welchem Punkt hätte Geschichte anders verlaufen können? In Zusammenarbeit mit Kindern und Jugendlichen zwischen 9 und 14 Jahren hat &sistig ein Stück über bitter notwendige, fabelhafte, bissige und utopische Entschuldigungen entwickelt. In einem Entschuldigungs-Training auf Basis von Anfragen an die Bundesregierung, Interviews mit Betroffenen, Täter*innen, Angehörigen, Aktivist*innen und Wissenschaftler*innen führen die jungen Performer*innen vor, wie man um Verzeihung bitten könnte – für kleinere und größere Verbrechen, persönliche Missgeschicke und globale Tragödien. Sie tun was notwendig ist und machen notwendig, was getan werden muss. ›How to Excuse‹ wagt einen dokumentarisch-fantastischen Ritt durch die Geschichte und Repräsentationen des Sich-Entschuldigens. Eine Untersuchung zur (Un-) Möglichkeit einer Geste und der Versuch, nichts unversucht zu lassen.

&sistig sind Josephine Hans, Marie Gimpel, Amelie Neumann, Hanna Steinmair und Bastian Sistig. Mit weiteren Kompliz*innen entstehen recherchebasierte Stückentwicklungen und Performances. &sistig betreiben spekulative Forschung und abenteuerliches Verunklaren von Historienbildung. Ob die politischen Qualitäten des Erinnerns, die Theatralität möglicher Ruinen, das emotionale Potenzial des Verschwindens oder die Subversion des Entschuldigens – &sistig begeistern sich für die sinnliche Kraft des Unspektakulären, für spekulative Interventionen und flüchtige Ästhetiken. Dabei verbinden sie Strategien des Dokumentarischen und Soft Fiction zu einer eigenen Ästhetik. www.bastiansistig.com


Von und mit: Melina Anastasopoulou, Ainoa Badji, Olivia Braun, Manuel Garelli, Yuuki Gürtler und Liou Kleemann
Konzept, Text, Regie: Bastian Sistig
Text & Dramaturgie: Hanna Steinmair
Bühne: Marie Gimpel
Kostüm: Josephine Hans
Sound: burgund t brandt
Licht: Florian Fink
Produktionsleitung: Julia Klinkert
Kamera, Schnitt: Brian Karp
Outside-Eye: Max Brands

Koproduktion: &sistig GbR, TD Berlin und studioNAXOS Frankfurt am Main.
Ermöglicht durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa, das Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst und die NASPA Stiftung.

Was Sie auch interessieren könnte