Online

Online Tagung: Aufbrechen!

Ran an die Strukturen von Kulturinstitutionen
Vom 24. Januar bis 26. Januar
Anmeldung und Programm unter www.aufbrechen.net
Eintritt frei!

Seit einigen Jahren beschäftigen sich Theater im deutschsprachigen Raum verstärkt mit „Diversität“. Programm, Publikum und Personal deutscher Stadt- und Staatstheater spiegeln die Diversität der (Stadt-)Bevölkerung nach wie vor nicht ausreichend wider. Ursachen dafür sind die sich selbst reproduzierenden Strukturen und Kulturen der Häuser, der Kommunen und der Kulturpolitik. Dort muss also Veränderung ansetzen: Wir müssen ran an die Strukturen.

Die Agent:innen des Programms 360° der Ein- und Mehrspartenhäuser möchten mit der Tagung „AUFBRECHEN“ zum Wissenstransfer und Austausch beitragen. Die Strategien und Tools, die wir vorstellen und kritisch reflektieren, beziehen sich auf verschiedene Handlungsfelder im Theaterbetrieb: auf künstlerische Auswahlprozesse, auf normative Kunst- und Kulturverständnisse, auf den Kanon, den Umgang mit rassistischen Vorfällen, auf rechtliche Grundlagen und Rahmenbedingungen, auf diskriminierungskritische Forschung und auf die spezifischen Barrieren im Klassikbereich.

Mit der Tagung „AUFBRECHEN! Ran an die Strukturen!” adressieren wir Akteur:innen, die im Handlungsfeld Theater – strategisch, operativ, künstlerisch, wissenschaftlich – aktiv tätig sind und konkrete, anwendungsorientierte Instrumentarien und Strategien kennenlernen und kritisch diskutieren möchten. Die Tagung richtet sich darüber hinaus auch an kulturpolitische Akteur:innen auf kommunaler und Länderebene, an Forscher:innen, an Vertreter:innen von Verbänden, Stiftungen und Netzwerken sowie an Interessierte, die einen praxisorientierten Einblick in die Diversitäts- und Strukturfragen an deutschen Theatern gewinnen möchten.

Anmeldung und Programm unter www.aufbrechen.net


Diese Tagung wird gemeinschaftlich von den in Theatern, Orchestern und einer Musikschule tätigen 360° Agent:innen organisiert.

  • Förderer

    • Gefördert im Programm 360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft der Kulturstiftung des Bundes.

Was Sie auch interessieren könnte