Cora Sachs

Regie, Kostüm
Cora Sachs lebt als freie Regisseurin, Kostüm- und Figurenbildnerin mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Hamburg. Seit ihren Studienabschlüssen in Kostümbild und Theaterregie realisiert und produziert sie preisgekrönte Arbeiten für große und kleine Menschen in der freien Szene, für Festivals und an Staats- bzw. Stadttheatern. Dabei zeichnen ihre multimedialen Inszenierungen vor allem die Aufhebung der festen Grenzen zwischen Schauspiel, Technik, Musik und Figurentheater aus. Zu ihren Inszenierungen zählen u. a. 2018 „Wenn wir tanzen, summt die Welt“ (monsun.theater Hamburg, Schaubude Berlin, Fitz Stuttgart), ausgezeichnet mit dem Rolf Mares Preis Hamburg als Herausragende Inszenierung, 2019 „Das Hirn ist ein Taubenschlag“ (monsun.theater Hamburg, Schaubude Berlin), ebenfalls ausgezeichnet mit dem Rolf Mares Preis Hamburg und „Wahnsinn aus Heimweh“ im Medizinhistorischen Museum Hamburg, 2020 „Anastasia – eine pseudologische Auferstehungsgeschichte“ am monsun.theater Hamburg sowie 2022 „Monsta“ am Theater Konstanz und „Wunderland“ am Staatstheater Darmstadt.
Neben ihrer künstlerischen Arbeit hat sie einen Lehrauftrag für Kostümdesign und engagiert sich im Dachverband freie darstellende Künste Hamburg e.V., wo sie die Interessen der Künstler:innen gegenüber Öffentlichkeit und Politik vertritt.