Jakob Lenz findet in einem Anatomischen Theater statt, das auf der Bühne des Theater am Goetheplatz steht. Das Vorbild zu diesem Bühnenbild wurde 1594 in Padua gebaut und ist heute noch zu besichtigen. Im Originalbau wurden zur Entstehungszeit Leichen vor Publikum seziert. Keine Angst, hier und heute geht es völlig unblutig zu. Bei uns wird ausschließlich am lebenden Objekt die Seele des Dichters Jakob Michael Reinhold Lenz untersucht.

Die wichtigsten Informationen für Sie im Überblick:

  • Unser Anatomisches Theater fasst knapp 300 Personen, die in sechs übereinander angeordneten Reihen stehen oder sitzen können.
  • Es ist ein kurzer Abend, er dauert nur 75 Minuten.
  • Ihre Plätze erreichen Sie über Treppen. Sollte Ihnen das Treppensteigen schwer fallen, scheuen Sie nicht, sich vor der Vorstellung an das Abendpersonal zu wenden. Es ist selbstverständlich gern für Sie da.
  • Sollten Sie einen Stehplatz gekauft haben, heißt das nicht, dass Sie den ganzen Abend stehen müssen. Vielmehr sind die Stehplätze eigentlich Stehsitze, das heißt, es gibt eine Fläche, auf die Sie sich setzen bzw. an die Sie sich lehnen können. An der Hinterwand befindet sich zudem eine Leiste, auf der Sie beim Sitzen Ihre Füße abstellen können.
  • Wir würden Ihnen raten, auf Abendgarderobe und insbesondere hohe Schuhe zu verzichten, da Zuschauer*innen wie Darsteller*innen in diesem Bau ein wenig wendiger als normal sein müssen.
  • Wir bitten zu beachten, dass nach Vorstellungsbeginn kein Einlass mehr möglich ist.

Wir wünschen Ihnen einen schönen und anregenden Theaterabend und danken für Ihr Verständnis!

Mehr Informationen rund um das Anatomische Theater bekommen Sie übrigens hier im Onlinemagazin: Brigitte Heusinger hat einen Abstecher nach Padua gemacht und das Vorbild besichtigt ...

Was Sie auch interessieren könnte