Michal Partyka

Sänger
Der polnische Bariton Michal Partyka wurde in Stettin geboren. Er studierte bei Jerzy Mechlinski an der Musikakademie in Posen und setzte seine Ausbildung am Atelier Lyrique der Opéra national de Paris fort, wo er u. a. in Favarts „La répétition interrompue“, Dauvergnes „Les Troqueurs“, Weills „Street Scene“, als Cavaliere di Ripafratta in Martinus „Mirandolina“ und in der Titelpartie in Mozarts „Don Giovanni“ zu erleben war. 2008 gewann er den polnischen Halina-Sloniowska-Gesangswettbewerb und 2013 den internationalen Francisco Viñas-Gesangswettbewerb in Barcelona. Michal Partyka gastiert an zahlreichen europäischen Opernhäusern, u. a. als Escamillo in „Carmen“, Silvio in „Pagliacci“, Guglielmo in „Così fan tutte“ sowie den Titelpartien in „Eugen Onegin“ und „Billy Budd“ am Teatr Wielki in Warschau, als Frank/Fritz in „Die tote Stadt“ an der ungarischen Staatsoper in Budapest, als Don Giovanni an der Opéra de Toulon sowie an der Mailänder Scala und der Opéra national de Paris. 2014 gab er sein Debüt bei den Salzburger Festspielen mit der Uraufführung von Marc-André Dalbavies „Charlotte Salomon“ als Professor Klingklang. Daneben ist er rege als Konzert- und Liedsänger tätig. Seit Mitte der Spielzeit 2021/22 ist er Ensemblemitglied am Theater Bremen und war hier bisher als Ford in Verdis „Falstaff“ und Tonio in „Pagliacci“ zu erleben.