THEATERBREMEN

2018 / 2019

Junges.TheaterBremen

Stücke

Moks

Liebes Publikum,
[under construction] übertiteln wir in diesem Jahr die Spielzeit am Jungen Theater Bremen. Uns reizt der Gedanke des Unfertigen, des Bauens, des sich Ausprobieren-Dürfens und des Freiraums, sich immer wieder neu zu hinterfragen und zu positionieren. Wir alle befinden uns zeitlebens in einem Transformationsprozess. In keiner Lebensphase tritt dieser jedoch impulsiver und radikaler zutage, als in der Jugend, wenn alles Kopf zu stehen scheint und irgendwo zwischen Auflösung und Neuordnung die Suche nach sich selbst verläuft. Der Frage, wie schmerzhaft dieser Prozess sein kann, gehen Christiane Renziehausen und Anne Sophie Domenz mit jugendlichen SpielerInnen in ihrem Projekt "Boys don't cry" nach, das sich, inspiriert von dem gleichnamigen Film, mit Fragen von Transsexualität auseinandersetzt.
Doch nicht nur persönlich befinden wir uns in einem ständigen Veränderungsprozess. Folgt man Äußerungen von WissenschaftlerInnen und PolitikerInnen, stehen wir mit voranschreitender Digitalisierung vor einer der größten gesellschaftlichen Umwälzungen der letzten 200 Jahre. Durch die rasante Entwicklung von Autonomen Systemen und Künstlicher Intelligenz werden wir massive Umbrüche in all unseren Lebensbereichen erfahren. Es gibt viele BefürworterInnen der neuen Technologien, die vor allem auf die Verbesserungen in der Produktion, der Medizin und anderen gesellschaftsrelevanten Bereichen setzen. Es gibt jedoch auch MahnerInnen: Der schwedische Philosoph Nick Bostrom zeichnet ein Szenario, in dem Maschinen im Jahr 2075 dem Menschen in allen Gebieten ebenbürtig sind und durch ihre Weiterentwicklung eine Intelligenzexplosion entsteht, die der Mensch nicht mehr nachvollziehen kann. In "IOTA.KI" geht Nils Voges diesen neuen Technologien und einhergehenden Entwicklungen nach. Er entwirft ein Szenario für das Ensemble und wird es in Form eines live animierten Trickfilms inszenieren.
Eine gänzlich andere Richtung nimmt unser Spielplan in der Auseinandersetzung mit dem NSU-Terror in Deutschland. Wir werden als Uraufführung den Film "Aus dem Nichts" von Fatih Akin auf die Bühne bringen. Die Opfer und nicht die Täter stehen im Fokus des Stücks. Zu dieser Inszenierung werden wir euch mit thematisch angedocktem Rahmenprogramm zum Diskurs auffordern und sind sehr gespannt auf eure Diskussionen.
Weitere "Bausteine" unserer Spielzeit setzen sich mit sehr verschiedenen Themen und Theaterformen auseinander. Die Hamburger Choreografin Antje Pfundtner wird zum ersten Mal bei uns ein Stück entwickeln, ebenso wie das Regiekollektiv vorschlag:hammer, das gemeinsam mit Jugendlichen den Stadtteil Gröpelingen mit "Zombies" bevölkern wird. Birgit Freitag wird nach ihrer erfolgreichen Inszenierung "Eins zu Eins" mit "Für Vier" eine zweite Produktion bei uns realisieren und Nathalie Forstman eröffnet unsere Spielzeit mit der Bearbeitung der Kinderbuchtrilogie "Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt" von Finn-Ole Heinrich. Es gibt zurzeit sicher keine liebenswertere Mädchenfigur, die durch ihre explosionsartigen Wutausbrüche und Maulattacken ausdrücken kann, was es heißt, [under construction] zu sein.
Wir freuen uns auf euch!

Für das Team JUNGES.THEATERBREMEN

Rebecca Hohmann
Künstlerische Leiterin

Unseren aktuellen Spielplan gibt es hier.

Hier findet ihr uns auf Facebook.

Junge Akteure

Junge Akteure bietet theaterbegeisterten Jugendlichen und Kindern von 8–21 Jahren vielfältige Möglichkeiten, das Theaterspielen zu ergründen. Ihr seid gefragt, von euch und der Welt, in der ihr lebt, zu erzählen und euch künstlerisch auszudrücken. Entweder in den wöchentlich stattfindenden Theaterwerkstätten für Einsteiger und Wiederholungstäter aller Altersstufen oder in den Projekten und Theaterproduktionen für Akteure mit Erfahrung. Das Wunderbare am Prozess des gemeinsamen Theater-Machens ist ja, dass nicht nur der Probenprozess, sondern selbst die Premiere und alle weiteren Aufführungen stets nur ein Zwischenstand sind, quasi immer [under construction] und somit zur Disposition stehen. Wunderbar ist dieser Zustand deshalb, weil er bedeutet, dass alles stets im Flow bleibt und dass wir durch unser Zutun zu jedem Zeitpunkt etwas beeinflussen können. Jede*r von euch, in jedem Moment, in jeder noch so unbedeutend erscheinenden Probe und später dann in jeder Vorstellung, tragt dazu bei, dass sich immer alles weiterentwickelt, dass vielleicht das vermeintlich Sichere nochmals überprüft, verworfen, neu definiert wird. Uns interessiert nicht ein fertiges Endprodukt, sondern das Dazwischen, der Schwebezustand, das Risiko, der Zauber des Unfertigen – und vor allem sind wir interessiert an EUCH. Wir freuen uns auf eine neue Spielzeit, die ihr ab sofort zu eurer machen könnt!

Euer Junge Akteure-Team
Nathalie Forstman und Christiane Renziehausen

Kontakt:

Tel 0421.3653-449
jungeakteure@theaterbremen.de

Leitung: Nathalie Forstman
E-Mail: nforstman@theaterbremen.de

Theaterpädagogik und Dramaturgie: Christiane Renziehausen
E-Mail: crenziehausen@theaterbremen.de

Hier könnt ihr das Programm von Junge Akteure herunterladen.

Theaterpädagogik

Theater ist eine sinnliche Kunst. Man kann es hören, sehen, riechen, es berührt oder irritiert. Will man Theater angemessen vermitteln, muss man die Sinne kitzeln. Theaterpädagogik ist so eine Vermittlungskunst. Mit unserer theaterpädagogischen Arbeit wollen wir künstlerische Prozesse mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen initiieren und gestalten. Spielerisch ermöglichen wir Erfahrungen mit dem Medium Theater.
Die Angebote im Bereich Theater und Schule sollen Kinder und Jugendliche an Schauspiel, Musiktheater und Tanz heranführen und Lehrerinnen und Lehrer in ihrem Anliegen der Kunstvermittlung unterstützen.
In unseren Workshops untersuchen wir Inszenierungen des Theater Bremen auf ihren Inhalt und ihre Ästhetik. Dabei sieht jeder Workshop anders aus. Im Zentrum unserer Arbeit steht das Verstehenlernen des Zeichensystems Theater. Ziel unserer Angebote ist die Befähigung der Teilnehmenden, ästhetische Entscheidungen zu hinterfragen und zu reflektieren. Unsere Fortbildungen greifen Themen der Schultheaterszene auf, beschäftigen sich aber auch mit Tendenzen aus dem Profitheater, die die Arbeit mit Laien inspirieren könnten. Ein Blick hinter die Kulissen schafft oft den ersten Kontakt mit Theater.

Das detaillierte Workshopprogramm der Theaterpädagogik finden Sie in der Broschüre Theater für Schulen. Unter Junges Theater Bremen können Sie sich außerdem das Programm von Moks und Junge Akteure herunterladen.

Wir freuen uns auf inspirierende Begegnungen mit Ihnen!

Kontakt
Rieke Oberländer Leitung, Theaterpädagogin, Tel.: 0421 3653 - 230
Shalün Schmidt, Theaterpädagogin, Tel.: 0421 3653 - 229

Am besten erreichen Sie uns per E-Mail.
E-Mail: theaterpaedagogik@theaterbremen.de
www.theaterbremen.de/theaterpaedagogik

ZUKUNFTSTAG am 28. März 2019 von 9 bis 13 Uhr
Anmeldung per E-Mail ab 4. Februar 2019 möglich.

Gemeinsam werden wir mit einer Theaterführung einen Blick hinter die Kulissen werfen und das Theater erkunden. In kleinen Gruppen lernen die SchülerInnen anschließend in jeweils zweistündigen Workshops die Arbeit der Theatergewerke kennen: Wie arbeitet eine Maskenbildnerin, was passiert im Malersaal, was stellt die Dekoabteilung her u.v.m. Wir freuen uns auf Eure Anmeldungen!

Klassen los!

Stadttheater heißt Theater für alle. Da aber nicht alle Kinder und Jugendliche die Eintrittskosten aufbringen können, ermöglichen wir Schulklassen aus wirtschaftlich benachteiligten Stadtteilen über das Projekt Klassen los! einen kostenlosen Vorstellungsbesuch.
Anmeldungen bitte per E-Mail an: theaterpaedagogik@theaterbremen.de

Wenn Sie das Projekt unterstützen möchten, freuen wir uns sehr über eine Spende mit dem Vermerk „Klassen los!“ auf das folgende Konto:
Theater Bremen GmbH
Nord LB Bremen
IBAN: DE05 2905 0000 1070 5550 00
BIC: BRLADE22XXX

Spielzeitheft JUNGES.THEATERBREMEN

Hier können Sie sich das komplette Spielzeitheft 2018/2019 herunterladen oder online durchblättern.