Kleines Haus

ICH BIN CARMEN من کارمن ھستم und das ist kein Liebeslied

Musiktheater nach Georges Bizet
In deutscher, französischer und persischer Sprache mit deutschem Übertext

Komponist, Arrangement, Klavier: Tobias Schwencke
Live-Elektronik, Sensortechnik: Christopher Scheuer
Regie: Paul-Georg Dittrich

„Der Himmel offen, das Leben ungebunden, als Heimatland das Universum und als Gesetz dein Wille.“ (Henri Meilhac/Ludovic Halévy) --- Im Iran war ihr verboten zu singen, ihren Geigenkasten versteckte sie in der Öffentlichkeit in einer blauen Mülltüte, mit siebzehn Jahren verließ sie ihre Heimat, um ihren Traum zu leben: als Opernsängerin. Im Zentrum des von den Theatern Bremen und Bielefeld koproduzierten Musiktheaterprojekts ICH BIN CARMEN steht die im Iran geborene und in Deutschland ausgebildete Mezzosopranistin Hasti Molavian. Ihre autobiographischen Erlebnisstränge werden assoziativ mit den Themen und Motiven aus Georges Bizets Oper Carmen verbunden: Träume, Freiheitsdrang und Ängste vernarbter Vergangenheit. Molavian, Regisseur Paul-Georg Dittrich und das Komponistenduo Scheuer/Schwencke befragen die Narrative beider Welten nach Gesellschafts- und Geschlechterbildern und entwerfen mittels neuartiger Bild-Klang-Kompositionen eine utopische Gegenwelt: zwischen Bizet und persischem Sprechgesang „Naghali“, Teheraner Originalschauplätzen und einem poetischen Erinnerungsraum.

Gefördert durch die Kunststiftung NRW
Eine Kooperation zwischen dem Theater Bielefeld und dem Theater Bremen

Der Vorverkauf beginnt jeweils am 10. des Vormonats – für unsere Abonnent:innen bereits am 1. des Vormonats.

Was Sie auch interessieren könnte