Brauhaus

Jugend ohne Gott

15+
nach dem Roman von Ödön von Horváth
Regie: Alexander Riemenschneider

Ein Lehrer sieht die Jugendlichen und versteht die Welt nicht mehr. Er beschreibt, berichtet, notiert, mutmaßt und verurteilt. Ein humanistisches Weltbild im Rücken, einen Beruf mit gutem Einkommen und gesicherten Pensionsansprüchen, eine gesellschaftlich respektierte Stellung. Das alles wird bedroht von der sich verändernden Lebensrealität, von den gesellschaftspolitischen Umständen: Der Lehrer*innenberuf verkommt zum Vermittler und Verwalter der staatlichen Ideologie und das eigene Weltbild muss auch außerhalb der Arbeit im Verborgenen bleiben. Und dann sind da noch diese Schüler*innen, die begeistert und überzeugt den neuen, autoritären und gewaltsamen Weg der menschenfeindlichen Ideologie mitgehen. So zumindest glaubt der Lehrer.

  • Termine / Karten

    Freitag, 17. Januar 2020, 19:00 Uhr / Wiederaufnahme / ausverkauft (eventuell Restkarten an der Abendkasse)
    Samstag, 18. Januar 2020, 19:00 Uhr / ausverkauft (eventuell Restkarten an der Abendkasse)
    Montag, 20. Januar 2020, 10:30 Uhr
    Dienstag, 21. Januar 2020, 10:30 Uhr
    Mittwoch, 22. Januar 2020, 10:30 Uhr
    Donnerstag, 23. Januar 2020, 10:30 Uhr
  • Besetzung

  • Pressestimmen

    „Im Mittelpunkt steht, wie im Roman, der Lehrer. Alexander Swoboda aus dem Schauspielensemble verkörpert ihn mit diesem großen Facettenreichtum, zu dem er fähig ist, das allein lohnt schon den Besuch der Aufführung. […] Ein Mobilé aus großen optischen Linsen sorgt dafür: Wenn die Akteure sich dahinter aufhalten, werden aus ihnen Spukgestalten mit verformten Gesichtern und Gliedmaßen (Bühne: David Hohmann), Sinnbilder für ihre pervertierten Gedanken. Riemenschneider dosiert die konkret auf die 1930er-Jahre verweisenden Bilder und Töne sparsam – hier gibt es kein Historienspiel zu sehen, sondern eine sehr dicht und manchmal in geradezu rasantem Tempo ¬inszenierte Parabel. […] Viel Applaus für das gesamte Team für eine Inszenierung, die in ihrer Intensität Fragen stellt, die noch lange nachwirken.“ (Iris Hetscher, Weser-Kurier, 9. Dezember 2019)

    „Die Inszenierung verlagert die Aufmerksamkeit immer wieder vom äußeren Geschehen auf das Innere der Hauptfigur. Auf ihren Versuch, Haltung zu entwickeln, zu bewahren und zu zeigen. […] Mir hat außerdem gefallen, dass keine aufdringlich platten Parallelen zu heute bemüht wurden, AfD et cetera. Stattdessen erfahren wir viel über innere Haltung in schwierigen Zeiten. Insgesamt eine generationsübergreifend sehr überzeugende Leistung des gesamten Teams.“ (Christine Gorny, Bremen Zwei, 8. Dezember 2019)

    „Still, tragisch, mit reichlich Gespür für die Balance von äußerer Trägheit und innerer Unruhe bringt der Schauspieler Alexander Swoboda diesen (im mehrfachen wörtlichen Sinne) Lehr-Körper auf die weitgehend leere Bühne im Brauhaus des Theater Bremen. Stößt ihn mit der Nase beständig auf seine Widersprüche, auf sein Eingezwängtsein zwischen der Sicherheit des Pensionsanspruchs und den immer weniger bequem verfügbaren humanistischen Idealen, die die Grundlage seiner Erziehung wie seines Erziehens bilden.“ (Tim Schomacker, Kreiszeitung, 9. Dezember 2019)

Was Sie auch interessieren könnte