Karl Rummel

Tänzer (Gast)
Karl Rummel, geboren 1993, studierte Integriertes Design an der Hochschule für Künste Bremen. Er arbeitet disziplinübergreifend zwischen Design, Fotografie, Installation und Performance und mit Künstler*innen wie Ivo Dimchev, Emily Roysdon und Edit Kaldor. Mit Samir Akika arbeitete er erstmals in „polaroids“ zusammen. In „Will happiness find me?“ stand er ebenfalls auf der Bühne und war darüber hinaus für das Bühnenbild verantwortlich. „Young dogs do cry sometimes“ ist seine dritte Zusammenarbeit mit Samir Akika.