Kleines Haus

Verbrennungen

von Wajdi Mouawad
Deutsch von Uli Menke
Regie: Mirko Borscht

„Verbrenne mich, verbrenne dich, verbrenne alles.“ (Sezen Aksu) — Nawal erlebt mit 16 Jahren ihre große und scheinbar einzig wahre Liebe. Sie wird schwanger, muss jedoch aufgrund der gesellschaftlichen und politischen Situation ihren Sohn gleich nach der Geburt weggeben. Der Vater des Kindes wird verschleppt. Vergessen kann sie beide nie. So sucht sie jahrelang in ihrem vom Bürgerkrieg zerrissenen Heimatland nach ihrem Sohn, dem sie das Versprechen gab, ihn immer zu lieben, egal was passiert. Jahre später und tausende Kilometer entfernt, hinterlässt Nawal ihren später geborenen Zwillingen Simon und Jeanne ein rätselhaftes Testament, in dem sie bestimmt, dass beide Briefe überbringen sollen: Jeanne an den totgeglaubten Vater, Simon an einen bisher unbekannten Bruder. Widerstrebend reisen beide in das ihnen fremde Heimatland Nawals und suchen nach ihrer Herkunft. Was wie ein Krimi beginnt, wird zu einer Tragödie von antikem Ausmaß. Mit „Verbrennungen“ schafft der kanadische Autor Wajdi Mouawad ein Kaleidoskop menschlicher Emotionen zwischen individueller Lebensgeschichte und kollektivem Kollaps des Krieges.

Dauer: ca. 2 Stunden 50 Minuten, eine Pause

  • Termine / Karten

  • Besetzung

    Jeanne Lisa Guth
    Simon Simon Zigah
    Madame Lebel Verena Reichhardt
    Nawal, Marwan Irene Kleinschmidt
    Sawda Leila Abdullah
    Elhame Romy Camerun
    Wahab, Milizionär, Nihad Peter Fasching
    Nawals Vater, Arzt, Abdessamad, Fremdenführer, Hausmeister, Malak Martin Baum
    Nihads Vater, Milizionär, Chamseddine Michael Janssen
    Regie Mirko Borscht
    Bühne Christian Beck
    Kostüme Elke von Sivers
    Video Hannes Hesse
    Klavier und Gesang Romy Camerun
    Licht Joachim Grindel
    Dramaturgie Regula Schröter
  • Video/Audio

  • Pressestimmen

    „Ein verstörendes und aufrüttelndes Theaterstück, das mit starken Bildern in Szene gesetzt wird“
    Christine Gorny, Radio Bremen, 30. September

    „Bewährt gewaltförmig inszeniert Mirko Borscht am Theater Bremen das Drama ‘Verbrennungen’ “
    Hendrik Werner, Weser Kurier, 28. September

    „Einem großen Stoff gebührt ein grandioses Bühnenbild“
    Hendrik Werner, Weser Kurier, 28. September

    „Irene Kleinschmidt ist ein eloquenter Zombie, Simon Zigah ein Verdränger mit Format, Lisa Guth eine exzellente Beziehungsarithmetikerin, Peter Fasching ein wunderbarer Wüterich. Nicht zu vergessen Martin Baum, der prägnant gleich ein halbes Dutzend Nebenrollen spielt.“
    Hendrik Werner, Weser Kurier, 28. September

    Radio Bremen
    http://www.radiobremen.de/kultur/theater/verbrennungen104.html

Was Sie auch interessieren könnte