Karin Enzler

Schauspielerin
Karin Enzler wurde im schweizerischen Appenzell geboren. Sie studierte Philosophie und Neue Deutsche Literatur in Bern, Berlin und Wien sowie Schauspiel an der Theaterakademie Hamburg. Während ihres Schauspielstudiums arbeitete sie vor allem mit ihren Kommiliton:innen Alice Buddeberg und Felix Rothenhäusler zusammen. Sie war zweifache Preisträgerin der Ernst Goehner Stiftung/Migros Kulturprozent. Sie gastierte am Thalia Theater Hamburg, dem Deutschen Schauspielhaus, auf Kampnagel, dem Théâtre National du Luxembourg, an der Garage X in Wien, am Schauspielhaus Zürich und an der Gessnerallee Zürich mit Arbeiten von u. a. Bernhard Mikeska, Bernd Freytag und Gintersdorfer/Klaßen. Von der Spielzeit 2008/09 bis 2009/10 war sie festes Ensemblemitglied am Landestheater Linz, wo sie mit David Mouchtar-Samorai und Bernarda Horres zusammenarbeitete. 2012 gewann sie den Förderpreis Schauspiel der Internationalen Bodenseekonferenz sowie 2016 den IBK-Förderpreis Dramatisches Schreiben für ihr Stück „Displaced. Ein Heimatabend“. Seit der Spielzeit 2012/13 ist sie festes Schauspielensemblemitglied am Theater Bremen. Sie war u.a. zu sehen in Gintersdorfer/Klaßens „Dantons Tod“ und „Woyzeck – Ein Singspiel für die, die nicht an die Macht wollen“, in „Das doppelte Lottchen“, „Tartuffe“ und „Die Schutzbefohlenen“. Außerdem spielte sie in „Vögel“, „Das schweigende Mädchen“, „King Arthur – Teil 1“ und dem Monolog „Schäfchen im Trockenen“. In diese Spielzeit startete sie mit Armin Petras? Inszenierung „Leben und Schicksal“.