Kleines Haus

Eileen

nach dem Roman von Ottessa Moshfegh
in der Übersetzung von Anke Caroline Burger
Regie: Elsa-Sophie Jach

„Zweifellos hat es perfekte Morde gegeben, sonst wüsste man ja etwas von ihnen.“ (Alfred Hitchcock) — USA 1964: Eileen ist Mitte 20, wohnt mit ihrem alkoholkranken Vater in X-Ville und hasst die Welt. Sie arbeitet in einer Vollzugsanstalt für jugendliche Straftäter als Sekretärin. Doch jeden Tag wird ihr Traum größer, endlich nach New York abzuhauen und ihren trostlosen Alltag hinter sich zu lassen. Bis in dem Gefängnis eines Tages eine neue Mitarbeiterin auftaucht: Rebecca. Die Freundschaft zur schönen und gebildeten Rebecca wird schnell zur Obsession und führt schließlich zu einem alles verändernden Verbrechen …
In dem Kriminalroman „Eileen“ beschreibt die preisgekrönte US-Autorin Ottessa Moshfegh das Schicksal einer jungen Frau, die ausbrechen will aus einer Welt geprägt von Gewalt – und schließlich selbst zur Täterin wird. Elsa-Sophie Jach bringt den Roman auf die Bühne des Kleinen Hauses und widmet sich nach „WÜST oder Die Marquise von O…. – Faster, Pussycat! Kill! Kill!“ erneut einer ambivalenten weiblichen Protagonistin, die sich ihren Weg durch ein kapitalistisches, patriarchales System bahnt, um ihrem eigenen American Dream zu folgen.

HINWEIS: Im Stück werden sexualisierte Gewalthandlungen an Kindern und deren Folgen für die Betroffenen geschildert.​

Neue Spieltermine werden monatlich veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt jeweils am 10. des Vormonats – für Abonnent:innen bereits am 1. des Vormonats.

  • Termine / Karten

    Samstag, 26. Februar 2022, 20:00 – 22:00 Uhr
    Dienstag, 08. März 2022, 20:00 – 22:00 Uhr
    Samstag, 12. März 2022, 20:00 – 22:00 Uhr
    Samstag, 19. März 2022, 20:00 – 22:00 Uhr
    Samstag, 26. März 2022, 20:00 – 22:00 Uhr
    Donnerstag, 28. April 2022, 20:00 – 22:00 Uhr
    Mittwoch, 18. Mai 2022, 20:00 – 22:00 Uhr
  • Besetzung

  • Pressestimmen

    „Das Schauspiel auf der Bühne wird von Cantufan Klose live vor Ort gefilmt und (meist) in schwarz-weiß auf einen weißen Vorhang – mal vor, mal hinter dem eigentlichen Bühnenbild – übertragen. Ein ganz großartiger Kniff, der ergänzt durch ein gelungenes Zusammenspiel von Musik (Stella Sommer), Licht und Schatten (Sarah Schütt) den Löwenanteil daran trägt, dass das Stück (Regie: Elsa-Sophie Jach, Dramaturgie: Theresa Schlesinger) nie anfängt, vor sich hinzuplätschern. Dazu trägt auch das beeindruckende Schauspiel von Eissa und Kleinschmidt bei.“ (Alexandra Knief, Weser-Kurier, 23. Januar 2022)

    „Die Idee mit Ausblicken und Rückblicken, einem runden Bühnenbereich und Vorhängen, auf die auch Live-Videobilder projiziert werden, machen es zu kurzweiligen zwei Stunden, die Regisseurin Elsa-Sophie Jach inszeniert hat.“ (Marcus Behrens, Bremen Zwei, 22. Januar 2022)

Was Sie auch interessieren könnte